Sonntag, 3. Januar 2021

Träne im Knopfloch

Der Einfluss von Wildschweinen auf das kommunalpolitische Geschehen ist nicht messbar.

„Träne im Knopfloch“

Chinatusche auf Papier

70 x 50 cm, 2008


©  Hagen Rehborn 2021




13 rehe

die ostpeitsche steicht über die ebene - es gibt keinen grund zur rechtfertigung
moosgrün leuchtet die saat - halm für halm wie die stoppeln meines frisch gemähten bartes
der hund fühlt mit seiner nase und sehr menschlich ist er dabei
rasch! rascher! laufen wir durchs unterholz eines vertrockneten waldes und denken an dich
mediterrane zitrusfrüchte - wehe wenn die kälte kommt
am nachmittag glüht schon das abendrot von turner - manchmal brennt es hier auch, aber ganz verhalten, wie ein glimmen
die abgase der weihnachtsgans verlassen den körper und befeuern die rotoren der windräder in indonesien
kopfweiden verneigen sich und spreizen ihre schlecht geschnittenen äste vor dem pilger 
dreizehn rehe laufen übers feld und werden immer mehr

© Hagen Rehborn 2021









Donnerstag, 29. Oktober 2020


Ausgetrockneter Tümpel in Brandenburg

© Hagen Rehborn 2020

Montag, 9. März 2020

alldieweil

"alldieweil / all because" , Acryl auf Papier / acrylics on paper, 180 cm x 110 cm, 2020

Sonntag, 24. November 2019

jenseits

der kreisel der blechameisen schleudert uns vor die preisbrecherangebotshalle vor den toren der schönen garnisonsstadt 
an den riesigen konservenregalen des unterirdischen supermarkts stehen sie in trauben und besprechen ereignisse ihres lebens
sie starren uns an weil sie sogleich erkennen, dass wir nicht von den hiesigen stammen können
an der kasse kauft ein graues pinguinpaar dreihundert gläser "knacker" 
im drogeriemarkt gegenüber finden wir eine dehydrierte seniorin am waschmittelregal, sie wimmert von aufgewühltem spülwasser in ihrer wohnung
am regal für babynahrung gurgelt ein mann leise um hilfe
er ist mit seinem extragrossen rollator seit stunden nicht zur kasse durchgekommen
er hat sich in griffnähe ausliegende seife in den mund gesteckt um mit schäumendem blubbern aufmerksamkeit zu erregen
vom anblick entsetzt rennen wir zum chinaimbiss und werfen aus versehen einen goldenen löwen im eingangsbereich um, er war blaugrau - wie das haar von margot
die blechameise bringt uns hurtig ans wasser
am see der schwitzenden grossstadtwellnessurlauber ist es neblig und furchtbar grau
nirostaskulpturen irgendwelcher künstler verschönern die sogenannte uferpromenade
fontane sieht aus wie ein foxterrier und das buch in seinen händen ist eine duschbrause
an jeder ecke gibt es eiscreme aus eigener herstellung, aber niemand kauft bei fünf grad etwas davon
wir betreten ein fähre die uns auf die andere seite des sees bringen soll 
wir fahren und fahren, der see versinkt im nebel
warum kommt denn keiner hier an?

Hagen Rehborn © 2019
all rights reserved

Montag, 18. November 2019

Parallelwelt

Straße in gleißendem Lichttunnel eines Halogenscheinwerfers
erste Baumreihe angestrahlt wie Fische bei einem Tiefseetauchgang
Edelsteine auf weißen Stäben - glitzern die Reflektoren der Begrenzungspfosten
unendliche Abfloge immer des selben Eindrucks vom Rand einer großen schwarzen Masse, Millionen Bäume mehr hinter denen im Fernlichtlicht
vorbeihastendes Spalier aus Raumrindenoberfläche und Stammdurchmesser
namenloses Grabkreuz mit Blumen und Kerzenlicht erscheint sehr kurz neben der Leitplanke einer steilen Kurve mit weißroten Warnpfeilen 
„Da, zwischen den Baumstämmen bewegte sich etwas!“
Jähes Entsetzen - zu schnell vorbeigerast: „Was war das?“

Der riesige Yeti schaut den roten Lichtern des vorbeifahrenden Wagens hinterher und rennt über die Straße um auf der anderen Seite im völligen Dunkel eines brandenburgischen Eichenwaldes zu verschwinden



Hagen Rehborn © 2019
- all right reserved -